Gastric Injection

Was Bedeutet Magen-Injektion?

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Magenoperationen bei Menschen mit gesundheitlichen Beschwerden aufgrund ihres Übergewichtes, sehr große Erfolge erzielen. Eine Magenoperation ist jedoch nicht die einzige Lösung für all diejenigen, die unter den Problemen von Übergewicht leiden. Das Magen-Injektion-Verfahren kann bei Menschen angewendet werden, die nicht direkt fettleibig, aber doch übergewichtig sind und trotz Diät bzw. viel Bewegung nicht abnehmen können. Auch Menschen mit Fettleibigkeit, die allerdings nicht krankhaft fettleibig sind und bei einem Body-Mass-Index zwischen 28 und 40 liegen, können von einer Anwendung mit Magen-Injektion profitieren. Obwohl es sich um eine noch relativ neue Behandlungsmethode handelt, ist bereits nachgewiesen, dass sich diese bei übergewichtigen Menschen absolut ausreichend auswirkt, die die Anforderungen einer bariatrischen Chirurgie (Magenverkleinerung) nicht erfüllen. Darüber hinaus hilft es den Patienten, ihre Ernährung besser zu kontrollieren und das generelle Hungergefühl zu reduzieren.

Magen-Injektion wird durchgeführt, indem Injektion endoskopisch in bestimmte Teile des Magens injiziert wird. Infolgedessen sind einige Muskeln und Nerven im Magen vorübergehend gelähmt, ähnlich wie bei kosmetischen Gesichtsanwendungen. Durch die Entstehung dieser Lähmung der Muskeln und Nerven wird sichergestellt, dass sich die Sekretion des Appetithormons reduziert und die Magenentleerung sich somit ebenfalls verzögert. Diese Unterdrückung des Appetits führt dazu, dass der Patient weniger Nahrung zu sich nimmt und automatisch an Gewicht verliert. Es ist ein extrem einfaches und schmerzloses Verfahren.

Warum Wird Magen-Injektion Durchgeführt?

Magen-Injektion ist ein Verfahren, das bei jedem angewendet werden kann, der Übergewicht loswerden und ein gesundes Leben führen möchte. Es ist ein Verfahren, das all denjenigen helfen kann, die unter Übergewicht leiden, aber keine gesundheitlichen Probleme nach sich ziehen; sowie bei Menschen mit gesundheitlichen Problemen aufgrund von Fettleibigkeit, obwohl ihr Body-Mass-Index unter 40 liegt. Auch wenn die Anwendung von Magen-Injektion keinen chirurgischen Eingriff erfordert, konnte erfreulicherweise beobachtet werden, dass es vielen Patienten geholfen hat, überschüssiges Gewicht zu verlieren. In der Tat sollte betont werden, dass medizinische Verfahren zur Gewichtsreduktion keine Praktiken sind, die auf wundersame Weise Übergewicht entfernen. Selbstdisziplin spielt weiterhin eine große Rolle! Es wäre phantasievoll zu glauben, dass gerade dieses medizinische Verfahren Abhilfe schafft, auch wenn man seinen Lebensstil und seine „schlechten“ Gewohnheiten nicht ändert.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass es bestimmte Kriterien für Magen-Injektion gibt. Bei krankhaft fettleibigen Menschen mit einem Body-Mass-Index über 40 verursacht Magen-Injektion keine signifikante Veränderung. Bei Menschen mit einem Body-Mass-Index zwischen 28 und 40 gelten diese als leicht fettleibig oder übergewichtig und eignen sich gut für ein Magen-Injektion. Während die Anwendung von Magen-Injektion empfohlen wird, sollte darauf geachtet werden, dass all diejenigen, die das Verfahren durchführen lassen möchten, ihr Gewicht tatsächlich nicht durch gesunde Ernährung und viel Bewegung verlieren können. Darüber hinaus sind für dieses Verfahren Menschen geeignet, die nicht fettleibig genug sind, um operiert zu werden, aber trotzdem unbedingt ihr Übergewicht verlieren möchten.

Was Sind Die Risiken?

Injektion-Substanz wird seit langem für medizinische Zwecke verwendet. Es sind keine Schäden und Nebenwirkungen bekannt. Da Magen-Injektion sehr einfach anzuwenden ist, wurde nicht beobachtet, dass es Probleme bei der Anwendung verursacht. Da das in den Magen injizierte Injektion vom Körper innerhalb von 4 bis 6 Monaten wieder komplett ausgeschieden wird, ist es zudem auch wirklich absolut unnötig, über dauerhafte Schäden nachzudenken. Die Anwendung schadet niemandem außer Menschen, die unter Muskelerkrankungen und Injektion-Allergien leiden.

Nach dem Eingriff ist die Einhaltung der Diät, die speziell der persönlichen Merkmale eines jeden einzelnen Patienten erstellt wird, sehr wichtig! Durch unsachgemäßes Essen oder Trinken kann die Anwendung fehlschlagen und Übergewicht somit wieder neu erlangt werden. Patienten mit Verstopfungsproblemen wurden nach einer Magen-Injektion-Behandlung sehr wohl beobachtet. Dieses Problem kann jedoch leicht durch Verwendung von Stuhlweichmachern gelöst werden. Darüber hinaus ist zu beachten, dass wie bei jeder Injektion in den Magen ein geringes Blutungsrisiko besteht. Andererseits ist Magen-Injektion deutlich sicherer als jedes andere Gewichtsverlustverfahren.

Wie Können Sie Sich Vorbereiten?

Der Patient sollte vor dem Eingriff 12 Stunden lang nichts mehr essen oder trinken. Ein leerer Magen sorgt dafür, dass sich der Patient während der Endoskopie nicht erbricht. Der Alkohol- oder Zigarettenkonsum sollte 1-2 Tage vor der Verabreichung gestoppt werden. Einige Medikamente sollten auch am Vortag vermieden werden. Zum Beispiel kann Aspirin während der Operation Blutungen verursachen. Aus diesem Grund ist es für den Patienten sehr wichtig, den Arzt umfassend über die von ihm verwendeten Medikamente zu informieren. Magen-Injektion ist kein Verfahren, das einen Krankenhausaufenthalt erfordert, da es sehr kurze Zeit in Anspruch nimmt und schmerzfrei ist. Es wird dringend empfohlen, den Patienten während der Untersuchungsphase auf evtl. auftretende Probleme bzw. Fehler aufzuklären.

Was Können Sie Von Magen-Injektion Erwarten?

Es gibt kein medizinisches Wunder, dass einen Menschen zum Abnehmen verhilft, wenn dieser selber keinerlei Selbstdisziplin zeigt. Obwohl der Appetit unterdrückt und somit das Befolgen der Diät einfacher wird, muss derjenige psychisch bereit sein, Gewicht verlieren zu wollen. Andernfalls ist es möglich, dass durch das Verfahren verlorene Gewicht schnell wieder zurückgewonnen wird. Es wurde beobachtet, dass diese Situation bei Patienten auftritt, die nach Magen-Injektion weiterhin übermäßig viel Kohlenhydrate konsumieren. Wenn die notwendige Sorgfalt angewendet wird, verliert der Patient in einem Zeitraum von 3-6 Monaten 10-15% seines Gesamtgewichts. Diese Angaben können jedoch je nach Alter, Stoffwechsel oder Lebensaktivität des Patienten variieren.

Vor Der Behandlung

Vor der Magen-Injektion-Behandlung sollten sorgfältige Untersuchungen und Tests durchgeführt werden, um festzustellen, ob der Patient für die Operation geeignet ist. Dies geschieht, um Probleme während oder nach dem Eingriff zu vermeiden. Zu diesem Zeitpunkt muss der Patient den Arzt umfassend über den Einsatz von Medikamenten informieren. Für die erfolgreiche Durchführung des Verfahrens ist es sehr wichtig, dass der Arzt ausführlich über alles informiert ist. Wenn es eine genetisch bedingte Krankheit in der Familie gibt, sollte diese dem Arzt mitgeteilt werden. Magen-Injektion kann bei Patienten mit Geschwüren oder Gastritis gefährlich sein. Das Verfahren kann erst durchgeführt werden, nachdem diese Krankheiten behandelt wurden. Ein Schwangerschaftstest kann zudem ebenfalls empfohlen werden, wenn die Patientin sich dessen nicht bewusst ist. Wenn das Ergebnis positiv ist, kann der Vorgang verzögert oder abgebrochen werden.

Nachdem alle erforderlichen Tests durchgeführt wurden und der Patient für Magen-Injektion als geeignet eingestuft werden konnte, wird der Patient darüber informiert, wie er sich auf den Eingriff vorbereiten darf. Der Patient sollte vor Fasten, Alkohol- und Zigarettenkonsum gewarnt werden. Darüber hinaus wird dem Patienten empfohlen, sich vor der Operation so wenig wie möglich zu bewegen. Der Grund hierfür ist, dass Bewegung die Bauchmuskulatur wie auch jeden anderen Muskel beeinflusst. Während der Operation ist die Begegnung mit einem zusammengezogenen Magen keine ideale Situation für Ihren Arzt.

Das Magen-Injektion-Verfahren

Magen-Injektion ist kein chirurgischer Eingriff. Es sind keine Einschnitte erforderlich. Zunächst wird dem Patienten eine Vollnarkose intravenös verabreicht. Der Eingriff wurde bisher immer ohne Intubation durchgeführt.

Wenn kein Hindernis aufgetreten ist, wird das Injektion in bestimmten Bereichen des Magens injiziert. Dies ist die wichtigste Phase des Verfahrens. Die Bereiche und die Menge des Injektion können von Patient zu Patient variieren. Darüber hinaus verspürt der Patient keine Schmerzen und das Risiko von Komplikationen ist minimal. Die Magen-Injektion-Behandlung ist ein sehr sicherer Prozess und dauert insgesamt ca. 20 Minuten. Kurz nach Abschluss des Injektionsvorgangs wacht der Patient auf und wird in den Beobachtungsraum gebracht.

Nach Der Behandlung

Nach dem Eingriff wird der Patient vorsichtshalber 1-2 Stunden lang beobachtet. Der Arzt macht seine letzte Kontrolle und der Patient erhält flüssige Lebensmittel. Danach erfolgt die Entlassung. Es besteht keine Notwendigkeit für einen Krankenhausaufenthalt. Der Patient verspürt keine Schmerzen oder ein Gefühl für Erbrechen. Selbst wenn ein solches Problem auftritt, kann es dennoch recht einfach behandelt werden. Dann können die Patienten in ihren Alltag zurückkehren. Da das Verfahren nicht invasiv ist, hat es keinen Einfluss auf die Mobilität des Patienten.

Der Erfolg des Verfahrens allein reicht nicht aus. In der Folge kommt es darauf an, den Lebensstil, die Ess- und Trinkgewohnheiten des Patienten positiv zu verändern. Die Ernährung des Patienten sollte reguliert werden, um die erwünschten Ergebnisse zu erzielen. Auch hier sollte unter Berücksichtigung des Lebensstils und einiger fester Gewohnheiten des Patienten eine angemessene Ernährung vom Ernährungsberater festgelegt werden. Um den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten und die Vorteile des Verfahrens zu unterstützen, sollte der Patient häufig mit seinem Ernährungsberater in Kontakt stehen und seinen Rat befolgen. Der Patient sollte sich zudem von Fast Food, fetthaltigen und zuckerhaltigen Lebensmitteln und Getränken fernhalten. Da der Magen Schwierigkeiten hat, solche Lebensmittel zu verdauen und diese Art von Lebensmitteln aufgrund des Magen-Injektion lange Zeit im Magen verbleibt, kann dies zu Krankheiten wie Gastritis oder Geschwüren führen. Infolgedessen ermöglicht der Verzehr von Gemüse, dass der Magen leichter verdaut und der Patient bequemer abnehmen kann.

Das Ziel

Magen-Injektion ist in der Medizin im Vergleich zur Magenchirurgie ein günstigeres und sichereres Verfahren. Die Auswirkungen der Operation beginnen sich innerhalb von 3-4 Tagen zu manifestieren. Für mindestens 4 bis maximal 6 Monate sind die Bauchmuskeln teilweise gelähmt. Die Magenentleerung wird dadurch verzögert und beim Patienten tritt ein Sättigungsgefühl auf. Da der Appetit abnimmt und der Patient nicht isst, weil er sich satt fühlt, beginnt er leicht Übergewicht zu verlieren. Es ist auch ein großer Vorteil, dass Magen-Injektion ein wiederholbares Verfahren ist. Wenn der Patient nach dem Eingriff noch etwas mehr abnehmen möchte, kann dieses Verfahren bis zu dreimal wiederholt werden.

Solange der Patient den Empfehlungen des Ernährungsberaters folgt, darauf achtet, tagsüber aktiv zu bleiben und Sport nicht zu vernachlässigen, kann mit Hilfe von Magen-Injektion das Übergewicht vollständig verloren gehen. Mit regelmäßigem Kontakt zum Arzt und zum Ernährungsberater, werden Komplikationen vermieden, die während des Gewichtsverlusts auftreten können. Der erfolgreiche Abschluss des Prozesses und die Beendigung der Fettleibigkeit bzw. des Übergewichtes hängen von der Entschlossenheit und Disziplin des Patienten ab.

Mit Zugang zu

24-Stunden

Notfallhilfe

Kontaktieren Sie uns über

Whatsapp unter +90 530 884 47 22 und

wir werden uns soschnell wie möglich bei Ihnen melden.